Kontakt FAQ

News


  • 23. Juni 2020

    Die fünf Wirtschaftsweisen berichtigen ihre Konjunkturprognose

    Der Sachverständigen Rat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, die sogenannten Wirtschaftsweisen, berichtigen ihre Prognose vom März. Statt 5,4 Prozent rechnen sie aktuell mit einer Senkung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland um 6,5 Prozent. Frühestens im Jahr 2022 liegt das BIP auf dem Stand wie vor dem Einsetzen der Pandemie - und auch nur, wenn sämtliche Maßnahmen der Bundesregierung greifen.

  • 23. Juni 2020

    Strom- und Gaspreise lassen Talsohle hinter sich

    Der Stromleitkontrakt CAL 21 hat heute Intraday die 40 EUR/MWh im Base überschritten. Damit ist eine wichtige Hürde genommen worden und Notierungen von 42 - 43 EUR/MWh denkbar.

    Gestützt werden die Strompreise von starken Vorgaben aus dem europäischen CO²-Markt.Auch die Großhandelspreise für Erdgas legten in den letzten Tagen überraschend zu und nähern sich der 13,- EUR/MWh Hürde. Unterstützung erhielt der Gasmarkt dabei zunächst aus dem Ölmarkt. Der OPEC-Beschluss zur weiteren Förderkürzung beflügelte die Preise. Auch wenn ein Preisverfall aufgrund der nach wie vor vorhandenen Überkapazitäten beim Erdgas noch nicht vom Tisch ist, erwarten wir in den nächsten Tagen eine kurzfristige Aufwärtsbewegung und eine Überschreitung von 13,- EUR/MWh für 2021 bzw. 15,-EUR/MWh für 2022.

    Auch wenn fundamental wenig für steigende Preise am Energiehandel spricht, ist ein Trendwechsel bei der Preisentwicklung derzeit nicht in Sicht.

    mehr lesen
  • 22. Juni 2020

    Bundestag verabschiedet Gebäudeenergiegesetz (GEG)

    Am 18.Juni hat der Bundestag den Gesetzentwurf zur Vereinheitlichung des Energieeinsparrechts für Gebäude beschlossen, welches vom Bundestag noch vor der Sommerpause verabschiedet werden soll. Das GEG enthält einheitliche Regeln für die Gebäudeenergieeffizienz und die Nutzung von Wärme aus erneuerbaren Energien. Des weiteren wird darin der Mindestabstand von Windanlagen zu Wohnsiedlungen geregelt, sowie die Streichung des 52-Gigawatt-
    Deckels aus dem EEG.

  • 19. Juni 2020

    SOMMERPROGNOSE DES KIELER INSTITUTS FÜR WELTWIRTSCHAFT (IfW) RECHNET MIT 6,8 PROZENT WIRTSCHAFTSEINBRUCH FÜR DAS JAHR 2020

    Verantwortlich hierfür sind fehlende Investitionen über das Exportgeschäft. Das IfW schätzt, dass der deutsche Leistungsbilanzüberschuss auf weniger als 5 Prozent sinkt. Hervorgerufen durch die Coronakrise, handelt es sich um den stärksten Wirtschaftseinbruch seit Bestehen der der Bundesrepublik.

  • 17. Juni 2020

    PGNiG, DER STAATLICHE POLNISCHE GASKONZERN, VERLANGT 1,5 MILLIARDEN DOLLAR VON GASPROM

    PGNiG hatte das Schiedsgericht in Stockholm eingeschaltet. Seiner Meinung nach, berechnete GAZPROM einen teureren Tarif für die Gaslieferung, als bei anderen europäischen Ländern. Vertraglich wurde jetzt geregelt, dass bereits ab November 2014 die Gaspreise reduziert werden müssen.

    Eine Stellungnahme von GAZPROM steht noch aus.

  • 16. Juni 2020

    GUTE ZAHLEN BEI DEN ENERGIEANBIETERN

    Im ersten Quartal 2020 erzielte vor allem der Energiekonzern RWE, aber auch Eon und Uniper einen Gewinnanstieg.

  • 10. Juni 2020

    AUSBAU DER WASSERSTOFFTECHNOLOGIE BESCHLOSSEN

    Die Bundesregierung baut die Energiewende weiter aus. Zu den bereits bestehenden Förderprogrammen sind 7 Milliarden Euro im Konjunkturpaket vorgesehen sowie
    2 Milliarden Euro für den Ausbau internationaler Partnerschaften, insbesondere in Europa. Die Forschung von Wasserstoffantrieben soll zusätzlich mit 310 Millionen Euro gefördert werden.

Nachricht 15 bis 21 von 92   3            
ermittle Auflösung...