Kontakt FAQ

News


  • 13. März 2019

    E.ON gewinnt 100.000 neue Endkunden in Deutschland

    Das bereinigte EBIT des Geschäftsjahres 2018 lag bei E.ON mit rund 3,0 Milliarden Euro nur leicht unter dem des Vorjahres (3,1 Milliarden Euro).
    Der bereinigte Konzernüberschuss lag mit 1,5 Milliarden Euro aufgrund geringerer Zins-und Steuerbelastung um rund 100 Millionen Euro über dem des Vorjahres (1,4 Milliarden Euro). Für das Jahr 2019 erwartet E.ON ein bereinigtes EBIT zwischen 2,9 und 3,1 Milliarden Euro und einen bereinigten Konzernüberschuss zwischen 1,4 und 1,6 Milliarden Euro. „Bis 2020 erwarten wir für das heutige Geschäft ein jährliches Wachstum des EBIT von durchschnittlich 3 bis 4 Prozent und des Ergebnisses je Aktie um durchschnittlich 5 bis 10 Prozent“, sagte Finanzvorstand Spieker. Im Geschäftsfeld Energienetze lag das Ergebnis mit 1,8 Milliarden Euro wie bereits prognostiziert um 190 Millionen Euro oder neun Prozent leicht unter dem des Vorjahres (2,0 Milliarden Euro). Bei den Kundenlösungen lag das bereinigte EBIT mit 413 Millionen Euro um 66 Millionen Euro unter dem Vorjahresniveau. Ursachen waren die besonders in Großbritannien herausfordernden Marktbedingungen, witterungsbedingt gesunkene Absatzmengen im Strombereich, regulatorische Effekte sowie gestiegene Restrukturierungsaufwendungen. In Deutschland lag das bereinigte EBIT vor allem aufgrund einer erwarteten Normalisierung der Bruttomarge im Strom- und Gasvertriebsgeschäft deutlich über dem Vorjahreswert. E.ON konnte in fast allen Märkten die Kundenbasis trotz unvermindert harten Wettbewerbsdrucks stabil halten oder vergrößern. Im Endkundengeschäft konnten in Deutschland sogar unter dem Strich deutlich über 100.000 Kunden hinzugewonnen werden. Im Geschäftsfeld Erneuerbare Energien stieg das bereinigte EBIT um 67 Millionen Euro auf 521 Millionen Euro. Grund hierfür waren insbesondere die gestiegene Erzeugung infolge der erstmals ganzjährigen Einbeziehung von Windparks in den USA sowie der Inbetriebnahme eines neuen Offshore-Windparks in Großbritannien.
    mehr lesen
  • 13. März 2019

    Stadtwerke Energie Verbund verkauft "Kleiner Racker" an Lekker Energie

    Der Stadtwerke Energie Verbund (SEV) verkauft "Kleiner Racker" an Lekker Energie in Berlin.
    Grund ist die Insolvenz des Heidelberger Dienstleisters bpd business process + decision GmbH. Das Unternehmen hat kaum eigenes Personal und konnte die Lücke nicht aus eigener Kraft schließen. Die Marke "Kleiner Racker" will Lekker nicht fortführen. Hinter dem Mitte 2010 gegründeten Unternehmen stehen sieben Stadtwerke aus Nordrhein-Westfalen. Der neue Eigentümer Lekker Energie ist eine Tochter der Stadtwerke Krefeld. Versorgt werden 12.000 Kunden, davon überwiegend mit Strom. Verluste gab es für die Stadtwerke des SEV-Verbundes aus Emmerich, Hamm, Ahlen, Fröndenberg, Haltern am See, Herten und Wickede sowie der GSW Gemeinschaftsstadtwerke GmbH Kamen, Bönen, Bergkamen nicht. "Das Geld, das wir reingesteckt haben, wurde zurückverdient", lässt ich Bernd Heitmann, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung im Hellweger Anzeiger zitieren.
    mehr lesen
  • 11. März 2019

    Lidl baut 400 Ladesäulen für Kunden

    Lidl investiert in den flächendeckenden Ausbau von Elektromobilität:
    Innerhalb eines Jahres sollen rund 400 Lidl-Filialen mit Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ausgestattet werden, an denen die Kunden Strom aus erneuerbaren Energien tanken können. Dadurch wird Lidl zum Betreiber des größten E-Ladenetzes im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Derzeit stehen Kunden an Lidl-Filialen und Mitarbeitern in Lidl-Logistikzentren rund 30 Ladesäulen für Elektrofahrzeuge zur Verfügung, etwa 20 weitere Säulen werden aktuell an Filialen in ganz Deutschland installiert. Die Geschwindigkeit des Ausbaus wird Lidl deutlich erhöhen: Ab sofort werden Neubauten obligatorisch mit einer E-Ladesäule ausgestattet und auch im Zuge einer Modernisierung erhalten Filialen eine Stromtankstelle. Langfristig werden möglichst viele Standorte mit mindestens zwei Ladepunkten ausgestattet. Darüber hinaus wird Lidl ab sofort an zusätzlichen Filialen in Autobahnnähe sowie in ländlichen Regionen weitere Ladestationen errichten. Auf diese Weise wird die maximale Entfernung zwischen zwei Lidl-Ladesäulen deutlich verringert. Mit diesem Schritt erreichen Lidl, dass die maximale Fahrtstrecke zwischen zwei Lidl-Ladesäulen 50 Kilometer beträgt. Durchschnittlich werden es sogar unter 20 Kilometer sein. Beim Ausbau der elektrischen Ladeinfrastruktur setzt Lidl auf einen intelligenten Mix aus AC- und DC-Ladepunkten verschiedener Leistungsklassen bis 50 Kilowatt – in Autobahnnähe kommen leistungsstarke DC-Anlagen zum Einsatz. Je nach Standort und Fahrzeugtyp können die Nutzer von E-Fahrzeugen beispielweise während eines dreißigminütigen Einkaufes in der angrenzenden Lidl-Filiale die Reichweite ihres Fahrzeugs um bis zu 200 Kilometer steigern. Der Strom, der an den Lidl-E-Ladesäulen getankt werden kann, stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien.
    mehr lesen
  • 6. März 2019

    3,4 Prozent der Verbraucher wählen nachhaltige Ökostromtarife

    Beim Wechsel des Stromanbieters haben sich 3,4 Prozent der Verbraucher für nachhaltige Ökostromtarife entschieden.
    Der Großteil der Stromkunden, die 2018 über das Vergleichsportal CHECK24 einen Vertrag bei einem neuen Anbieter abschlossen, wählten Basis-Ökostromtarife oder konventionell erzeugten Strom. „Da es sich bei den günstigsten Tarifen der Alternativanbieter oft um Basis-Ökostrom oder konventionell erzeugten Strom handelt, entscheiden sich viele Verbraucher für diese Angebote“, sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. Als nachhaltig werden Stromtarife bezeichnet, deren Anbieter nachweisen, dass sie in signifikantem Umfang die lokale Ökostromproduktion fördern und damit den Anteil an konventionell erzeugtem Strom auf dem Markt verringern. Das gilt z. B. für Tarife mit dem „ok-power-Siegel“ oder dem „Grüner Strom-Label“. Anbieter von Basis-Ökostromtarifen dagegen kaufen ihren Strom aus bereits bestehenden Anlagen im Ausland, ohne maßgeblich in den Neubau sauberer Kraftwerke zu investieren.
    mehr lesen
  • 5. März 2019

    Weiteren Stromanbietern droht die Pleite

    Die Energie-Experten der Managementberatung Horváth + Partners rechnen mit weiteren Pleiten im Strommarkt.
    Die Entwicklung der vergangenen Monate wird sich voraussichtlich fortsetzen. In jüngster Zeit mussten etwa die Billiganbieter BEV und DEG Deutsche Energie Insolvenz anmelden. Ursache für die Pleiten sind vor allem die gestiegenen Großhandelspreise für Strom und Gas. Einige Anbieter waren darauf nicht vorbereitet, sondern gingen von stabilen oder fallenden Preisen für die Energiebeschaffung aus. Andreas Schwenzer, Energieexperte bei der Managementberatung Horváth + Partners, rechnet in diesem Jahr mit einer zweistelligen Anzahl von Firmenpleiten im Energiemarkt. Im Laufe des Jahres 2018 sind die Börsenpreise für Strom massiv angestiegen. Da die meisten Stromlieferanten mit ihren Kunden für die Vertragslaufzeit Festpreise vereinbaren, können sie die gestiegenen Beschaffungskosten nicht weitergeben. Solange die Preise stabil blieben, konnten Anbieter von den niedrigen Beschaffungskosten profitieren. Da viele Firmen Strom und Gas nicht im Voraus kaufen, wurden die steigenden Energiepreise für sie zum Problem. Drehen sie an der Preisschraube, verlieren sie Kunden. Schließlich haben Verbraucher in diesem Fall ein Sonderkündigungsrecht. „Es gibt immer mehr wechselwillige Verbraucher“, sagt Schwenzer. „Sie nutzen das System aus und wechseln jedes Jahr in einen neuen günstigen Tarif.“ Für die sogenannten Energie-Discounter, die mit besonders günstigen Tarifen für das erste Jahr und Wechselboni am Markt auftreten, kann das ruinös werden. Schließlich bauen sie darauf, dass viele Kunden schlicht vergessen zu kündigen oder zu träge sind zu wechseln und dann im Folgejahr höhere Preise zahlen. Dieses Kalkül geht nicht mehr auf. Bei den Neukunden-Tarifen zahlen die Anbieter häufig aber drauf. „Das Geschäftsmodell der Billiganbieter funktioniert nicht mehr“, sagt Schwenzer. Von der jüngsten Pleite der BEV Bayerische Energieversorgungsgesellschaft aus München Ende Januar waren rund 500.000 Kunden betroffen. Die Insolvenz der DEG Deutsche Energie mit Sitz in Baden-Württemberg Ende 2018 traf unter anderem auch Großkunden wie den Deutschen Bundestag, das Land Brandenburg und die Elbphilharmonie. Im Laufe des vergangenen Jahres mussten zudem die Deutsche Erdgas Versorgungs-GmbH, die Energieagenten Versorgungs GmbH und e:veen Energie abgewickelt werden. Energieexperte Schwenzer sieht in den aktuellen Pleiten ein „reinigendes Gewitter“. Noch ist es nicht abgezogen: „In diesem Jahr dürfte es weitere Unternehmen in einer etwa zweistelligen Größenordnung treffen. Bis Ende des Jahres dürfte die Pleitewelle dann abebben.“ Die Unternehmen hätten verstanden, dass sie Strom nicht zu lange im Voraus zum Festpreis günstig verkaufen dürfen, ohne sich bei der Beschaffung abzusichern. „Seriöse Anbieter wirtschaften vernünftiger. Die Firmen, die dieses Jahr durchstehen, dürften solide aufgestellt sein“, sagt Schwenzer.
    mehr lesen
  • 4. März 2019

    Berlin Energie gewinnt auch Stromnetz-Konzession

    Berlin Energie hat das Vergabeverfahren um die Berliner Stromkonzession gegen Alt-Konzessionär Vattenfall gewonnen.
    Das berichtet der Tagesspiegel. Es wird mit einem juristischen Nachspiel gerechnet. Bei der Vergabe der Gaskonzession war der Altkonzessionär Gasag der landeseigenen Berlin Energie unterlegen. Auch hier befassen sich die zuständigen Gerichte mit der Entscheidung des Landes. Am 4. April steht hier eine mündliche Verhandlung vor dem Kammergericht an. Der Landesbetrieb Berlin Energie war zur Rekommunalisierung der Energienetze gegründet worden. Gas-, Strom- und Fernwärmenetze sollen zurück in öffentliche Hände, nachdem sie vor knapp 20 Jahren privatisiert worden waren.
    mehr lesen
  • 1. März 2019

    Studie: 5-D-Themen sind für Erfolg wegweisend

    Die 5-D-Themen Dekarbonisierung, Dezentralisierung, Digitalisierung, Demografie und Diversifizierung sind für den Unternehmenserfolg von Stadtwerken und Energieversorgern wegweisend.
    Um herauszufinden, wie deren Entscheidungsträger mit diesen maßgeblichen makro- und mikroökonomischen Entwicklungen und Mega-Trends der Energiebranche umgehen, hat Rödl + Partner mehr als 50 Unternehmen aus der Energiewirtschaft befragt und die Ergebnisse der Umfrage in einer Studie zusammengefasst. Klimaschutzziele haben bereits jetzt einen erheblichen Einfluss auf die unternehmensstrategischen Entscheidungen von Energieversorgern. Die Bereitschaft zum Ausbau der Erneuerbaren Energien wächst. Vor allem im Bereich der Wärmeversorgung besteht mit Blick auf die Dekarbonisierung erhebliches Potenzial. Und obgleich die Unternehmen parallel an der digitalen Transformation teilnehmen müssen, verfügt die Mehrzahl der Unternehmen über kein Umsetzungskonzept zur Digitalisierung ihrer Wertschöpfungsstufen bzw. ihres Unternehmens. Viele Mitarbeiter scheiden zudem in den nächsten zehn Jahren aus den Unternehmen aus. Das macht eine Überprüfung der erforderlichen Wissenstransfers – auch vor dem Hintergrund von Substitutionseffekten der Digitalisierung – erforderlich. Der Wettbewerb um die geeigneten Fachkräfte wird künftig zunehmen, auch wenn der Fachkräftemangel bei den Energieversorgern noch nicht überall angekommen ist. Im Zuge der Diversifizierung der Geschäftsmodelle wird den Themen Smart City, Speichertechnologien/Regelenergie, ganzheitliche Quartiersentwicklung sowie Breitband/Telekommunikation eine hohe Bedeutung beigemessen. Darüber hinaus haben die Energieversorger großes Interesse daran, verstärkt Dienstleistungen für ihren meist kommunalen Gesellschafter zu erbringen.
    mehr lesen
Nachricht 15 bis 21 von 22   3  
ermittle Auflösung...